Nachrichten

    Tarifverhandlungen für Tageszeitungen ohne Ergebis abgebrochen …

    Tarifverhandlungen für Tageszeitungen ohne Ergebis abgebrochen - Streiks gehen weiter

    Nach zwölf Stunden Verhandlungen wurde die fünfte Tarifrunde für die Tageszeitungsjournalist_innen gegen Mitternacht erst mal erfolglos unterbrochen. Einen neuen Verhandlungstermin gibt es noch nicht. Die Streiks gehen also weiter. "Es gibt keine erkennbare Bewegung bei den Verlegern", erklärte dju-Verhandlungsführer Matthias von Fintel.

    Nach der großen Kundgebung der süddeutschen Journalist_innen in München und vielen weiteren Demos in Detmold, Essen, Rostock, Würzburg am 24. April streikten heute, 25. April, wieder viele Tageszeitungsjournalistinnen und -journalisten. Die Demo der Baden-Württemberger war in Esslingen.

     

     

    Streik in Lübeck Herbert Steinfort Streik in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern, diesmal in Lübeck

     In Niedersachsen war eine Demo war um 11.30 Uhr in Braunschweig:

    „Nachdem RedakteurInnen jahrelang hinnehmen mussten, dass ihre Gehälter durch die Preissteigerung aufgefressen wurden, verlangen jetzt insbesondere die jungen KollegInnen eine spürbare Erhöhung“, sagt Mediensekretär Peter Dinkloh. „Es geht auch darum, dass eine unabhängige Presse selbstbewusste JournalistInnen braucht, die sich für andere ebenso wie für ihre eigenen Interessen einsetzen. Auch dafür demonstrieren wir.“

    Dazu die ganze Pressemitteilung.

    Weitere Streiks und Demos gab es mit Journalistinnen und Journalisten aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern in Lübeck.

    Auch in Nürnberg versammelten sich Streikende.

    Delegation vor Tarifrunde 5 2018 Siegfried Heim Junge Journalistinnen und Journalisten diskutiern vor der Tarifrunde mit den Verlegern

    In Berlin begann heute mittag die fünfte Tarifrunde. Dafür ist eine Delegation von jungen Journalistinnen und Journalisten aus Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Bayern unterwegs, die den Velergern ihre Gründe für eine dringende Gehaltserhöhung für Berufseinsteiger darlegen wollen (siehe PDF).