Nachrichten

    Presserat schlägt neue Regeln für Medien und Polizei vor

    Presserat schlägt neue Regeln für Medien und Polizei vor

    Entwurf für Innenministerkonferenz soll durch gemeinsame Verhaltensgrundsätze besseren Schutz bei Großveranstaltungen bringen

    24.11.2020

    Der Deutsche Presserat hat der Innenministerkonferenz einen Vorschlag über zeitgemäße gemeinsame Verhaltensgrundsätze für Polizei und Medien vorgelegt. Dazu gehören bessere Sichheitskonzepte der Polizei und Absprachen zwischen Berichterstatter*innen und Einsatzkräften, berichtet M Online.

    Es sei höchste Zeit, dass Journalistinnen und Journalisten bei Demonstrationen und Großveranstaltungen besser geschützt werden und ungehindert arbeiten können, erklärte Sascha Borowski, Sprecher des Deutschen Presserats, zur aktuellen Vorlage. „Dazu möchten wir uns mit den Innenministern auf neue gemeinsame Regeln für die Polizei- und Pressearbeit einigen, die beiden Seiten einen verlässlichen Umgang miteinander garantieren“, so Borowski.

    Den Entwurf für Verhaltensregeln hat der Deutsche Presserat mit seinen Trägerverbänden dju, DJV, BDZV und VDZ sowie der ARD, dem ZDF, dem Deutschlandradio und dem Verband Privater Medien VAUNET erarbeitet.

    Mehr Informationen in M Online