Veranstaltungen

    Videotalk im Berliner Mediensalon: Medien, Virologen und Aluhüte

    17.06.2020, 19:00

    Videotalk im Berliner Mediensalon: Medien, Virologen und Aluhüte

    Termin teilen per:
    iCal
    Berliner Mediensalon 17. Juni 2020 mekolab/meko factory Berliner Mediensalon: Medien, Virologen und Aluhüte

    Wissenschaftsjournalismus vs. Boulevard und Verschwörungstheoretiker

    • Am 17. Juni 2020, 19 Uhr
    • Videotalk von der Pioneer One

    Video

    Diskussion mit:

    • Anja Pasquay, Pressesprecherin Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger BDZV e.V.
    • Rasmus Buchsteiner, Chefkorrespondent Media Pioneer Publishing AG (angefragt)
    • Kaja Klapsa, Redakteurin im Ressort Innenpolitik Welt, 2019 Wahl unter die »Top 30 Journalisten bis 30« Medium Magazin
    • Prof. Dr. Sylvia Thun, BIH-Core-Unit eHealth und Interoperabilität (CEI) Charité Universitätsmedizin Berlin, Lehrtätigkeit an verschiedenen Hochschulen
    • Moderation:Tina Groll, Redakteurin im Ressort Politik, Wirtschaft und Gesellschaft von ZEIT ONLINE und Bundesvorsitzende der Deutschen Journalistinnen- und Journalistenunion dju in ver.di

    Die durch das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 ausgelöste Pandemie ist noch immer das vorherrschende Thema hierzulande. Kein Wunder: Seit Mitte März bestimmen massive Einschränkungen und seit Ende April die Debatten um die Lockerung derselbigen das tägliche Leben. Grundlage der Entscheidungen der Politik sind die Empfehlungen von Wissenschaftlern, Virologen und Epidemiologen. Wissenschaft funktioniert nach anderen Regeln, wissenschaftliche Ergebnisse sind nicht auf Knopfdruck in der Eindeutigkeit verfügbar, wie Politik sie zur Entscheidungsfindung benötigt.

    Politik, Medien und Wissenschaftler sind seit der Debatte um die Corona-Krise im Dauereinsatz. Krisenpolitik und pausenlose Corona-Sonder-Formate treiben die Sorgen der Bevölkerung. Ähnlich wie bei der Flüchtlingskrise 2015 scheint die zunächst vorhandene Zustimmung zu den Maßnahmen der Regierungen zu kippen. Den Protest gegen die vermeintlich zu strengen Einschränkungen im Alltag nutzen auch Verschwörungstheoretiker, um bei „Hygiene-Demos“ Zustimmung für ihre oft bizarren Ideenkonstrukte zu bekommen.

    Seit etwas mehr als einer Woche treibt der Krieg der Virologen einem Höhepunkt zu. Auf der einen Seite die Wissenschaft, auf der anderen Seite die „Bild“-Zeitung samt Chefredakteur Julian Reichelt. „Der Spiegel“ titelt mit dem von „Bild“ kritisierten Christian Drosten, Reichelt fordert den  Mediziner zum Talkgipfel. Mehr mediale Konfrontation geht kaum.

    Der Mediensalon möchte die verschiedenen Aspekte der Debatte beleuchten – und die Chancen benennen, die in dieser Konfrontation stecken.

    Mediensalon ist das Debattenforum für Medienmacher*innen in der Hauptstadtregion, das eingeführte Forum von und für Journalistinnen und Journalisten.

    Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation von Deutscher Journalistinnen- und Journalistenunion dju in ver.di, Deutscher Journalistenverband DJV Berlin – Journalistenverband Berlin-Brandenburg e.V. und meko factory – Werkstatt für Medienkompetenz gemeinnützige GmbH.