Pressemitteilungen

    Demos von Corona-Leugnern: Polizei muss Presse besser schützen

    Demos von Corona-Leugnern: Polizei muss Presse besser schützen

    09.11.2020

    Sicherheitskräfte hätten wegen Mobilisierung in rechtsextremen Kreisen besser vorbereitet sein müssen

    Angesichts der Übergriffe gegen Journalistinnen und Journalist im Umfeld so genannter Querdenker-Demos fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die Polizei auf, Medienvertreterinnen und -vertreter deutlich besser zu schützen und die Pressefreiheit durchzusetzen.

    Angriffe auf Medienschaffende während der Demonstrationen in den vergangenen Monaten hätten sich gehäuft. Besonders bedenklich sei die Lage zuletzt in Leipzig gewesen. "Angesichts des absehbar problematischen Umfelds und der massiven Mobilisierung in rechtsextremen Kreisen hätten die Sicherheitskräfte vorbereitet sein müssen. Dies war offensichtlich nicht der Fall", kritisierte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Christoph Schmitz. "Dieser gefährlichen Entwicklung muss Einhalt geboten werden. Demokratie und Pressefreiheit müssen an Ort und Stelle durchgesetzt und die Pressevertreterinnen und -vertreter endlich wirksam vor Übergriffen geschützt werden", betonte Schmitz.

    Pressekontakt

    Jan Jurczyk
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 und -1012
    Fax: 030/6956-3001
    e-mail: pressestelle@verdi.de