Pressemitteilungen

    Möglicher Verkauf von Zeitungsverlagen der DuMont Mediengruppe: …

    Möglicher Verkauf von Zeitungsverlagen der DuMont Mediengruppe: "Unerträgliche Gleichgültigkeit gegenüber den Beschäftigten"

    26.02.2019

    Weder die Betriebsräte noch die Gewerkschaften über solche Pläne informiert

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) fordert die Leitung des Verlagshauses DuMont auf, "die Belegschaft und die Öffentlichkeit unverzüglich und umfassend über eine geplante Zerschlagung der Mediengruppe zu informieren". Der stellvertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke nannte es "unerträglich, mit welcher Gleichgültigkeit die Gesellschafter des Unternehmens mit den Existenzen tausender Beschäftigter umgehen". Weder die Betriebsräte noch die Gewerkschaften seien über solche Pläne informiert worden. Das traditionsreiche Verlagshaus DuMont, das stolz von der 12. Verlegergeneration spricht und aktuell auf Rang sechs der größten deutschen Verlagsgruppen geführt wird, müsse sich zu seinem Kurs erklären, forderte Werneke.

    Nach Informationen der Zeitschrift HORIZONT, die von der Mediengruppe DuMont nicht dementiert wurden, soll die Goetzpartners Corporate Finance GmbH in München beauftragt sein, den Verkauf der Printmedien zu betreiben. In einem HORIZONT bekannten Papier werden potenzielle Interessenten aufgefordert, ein unverbindliches Angebot zu übermitteln und darüber hinaus auch die Einzelposten zu bewerten, was eine Zerschlagung der Mediengruppe bedeuten würde. Betroffen sind neben dem Kölner Stadt-Anzeiger und Express am Stammsitz in Köln auch die Berliner Zeitung und der Berliner Kurier in der Hauptstadt sowie die Mitteldeutsche Zeitung in Halle, die Hamburger Morgenpost und dazu alle Druckereien, zentralen Services und Anzeigenblätter.

    Pressekontakt

    Günter Isemeyer
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 und -1012
    Fax: 030/6956-3001
    e-mail: pressestelle@verdi.de