Pressemitteilungen

    "Gift für die Tarifautonomie"

    "Gift für die Tarifautonomie"

    28.10.2014

    Tarifeinheitsgesetz: ver.di NRW gegen staatliche Eingriffe

    Als „indirekte Einschränkung des Streikrechts“ hat die Landesleiterin der Gewerkschaft ver.di in NRW, Gabriele Schmidt, die Ankündigung von Bundesarbeitsministerin Nahles für einen Entwurf zum Tarifeinheitsgesetz bezeichnet. „Eine einheitliche und solidarische Interessenvertretung aller Beschäftigten eines Betriebes muss von den Gewerkschaften in eigener Autonomie realisiert werden, wenn sie erfolgreich sein soll“, sagte die Leiterin des größten ver.di-Landesbezirks. „Staatliche Eingriffe sind hier Gift für die Tarifautonomie“.

    Zuvor war der diskutierte Entwurf eines Tarifeinheitsgesetzes bei Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer ver.di-Konferenz zur Tarifrunde 2015 der Länder auf scharfer Ablehnung gestoßen. Die Äußerung der Bundesarbeitsministerin, das Streikrecht werde nicht angetastet, sei „reine Augenwischerei“, so die Konferenzteilnehmerinnen und –teilnehmer.

    In dem Gesetzesvorhaben der Großen Koalition soll festgelegt werden, dass im Falle unterschiedlicher Tarifverträge konkurrierender Gewerkschaften nur der Tarifvertrag der Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern im Betrieb zur Anwendung kommt.

    V.i.S.d.P.:

    Günter Isemeyer

    Pressesprecher
    Abteilungsleiter Kommunikation
    ver.di NRW

    Telefon 0211.61 824-110
    Fax 0211.61 824-460
    Mobil 0175.93 30 300

    guenter.isemeyer@verdi.de

    pressestelle.nrw@verdi.de

    Postanschrift
    Karlstraße 123-127
    40210 Düsseldorf