Pressemitteilungen

    Aktive Mittagspause für einen Tarifvertrag beim Tagesspiegel

    Aktive Mittagspause für einen Tarifvertrag beim Tagesspiegel

    11.12.2019

    Unmut über die verschleppte Aufnahme von Tarifverhandlungen durch die Arbeitgeber  

    Am Donnerstag, dem 12.Dezember 2019, zwischen 12 Uhr und 12:30 Uhr werden die Redakteure und Angestellten des Tagesspiegels im Rahmen einer „aktiven Mittagspause“ ihrem Unmut über die verschleppte Aufnahme von Tarifverhandlungen durch die Arbeitgeber Luft machen.

    ver.di und DJV/JVBB haben Mitte November 2019 die Geschäftsführung des Verlags Der Tagesspiegel GmbH und der Tagesspiegel Marketing Service GmbH zu Tarifverhandlungen aufgefordert. Die Arbeitgeber beabsichtigen, sich erst ab dem 2.Quartal 2020 an den Verhandlungstisch zu setzen. Die Geschäftsführung hat seit ca. 3 Monaten Kenntnis von dem Anliegen der Beschäftigten. Diese Verzögerungen bewerten die Gewerkschaften als Verschleppungsstrategie. Die ca. 550 Beschäftigten beider Unternehmen sind ohne Tarifbindung. Nur für die Angestellten des Tagesspiegels wurde 2015 ein Tarifvertrag über eine Jahresleistung und Urlaubsgeld vereinbart.

    Die Gewerkschaften fordern die Anwendung des Mantel- und Gehaltstarifvertrag für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen, einen Tarifvertrag über die Altersversorgung für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen, einen Tarifvertrag über das Redaktionsvolontariat an Tageszeitungen und für die Angestellten den Mantel- und Gehaltstarifvertrag für die kaufmännischen Angestellten in den Verlagen von Tageszeitungen im Lande Nordrhein-Westfalen.

    „Wir wollen nichts Unmögliches, wir wollen geregelte Arbeitsbedingungen und regelmäßige Gehaltserhöhungen, die diesen Namen verdienen und das werden wir deutlich machen“, sagt Jörg Reichel, zuständiger Gewerkschaftssekretär von ver.di Berlin-Brandenburg. „Es ist Zeit für einen Tarifvertrag im Tagesspiegel“.

    Für Rückfragen:

    Jörg Reichel, zuständiger ver.di-Gewerkschaftssekretär, mobil: 0151 / 624 25 560.

    Pressekontakt

    Herausgeber:
    ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
    Pressestelle des Landesbezirks Berlin-Brandenburg
    Andreas Splanemann – Pressesprecher
    Köpenicker Str. 30
    10179 Berlin
    Tel: 030/8866–4111
    Fax: 030/8866-4905
    E-Mail: presse.bb@verdi.de
    Web: http://www.bb-verdi.de