Frankfurter Neue Presse im Warnstreik

Pressemitteilung vom 20.02.2014

Auch Redakteurinnen und Redakteure der Regionaltitel legen  Arbeit nieder

40 Redakteurinnen und Redakteure der Frankfurter Neuen Presse und ihrer regionalen Titel Taunus-Zeitung, Höchster Kreisblatt und Nassauische Neue Presse haben heute die Arbeit niedergelegt. Sie protestieren mit dem ganztägigen Warnstreik gegen die Forderungen der Zeitungsverleger nach Kürzungen bei den tarifvertraglichen Leistungen und verlangen stattdessen eine Erhöhung der Gehälter. ver.di fordert in den seit Monaten andauernden Verhandlungen ein Plus von 5,5 Prozent und die Gleichstellung der Online-Journalisten mit ihren Printkollegen. Die Onliner sind bisher tarifvertraglich außen vor.

Bundesweit haben sich seit gestern mehrere hundert Journalistinnen und Journalisten an zum Teil mehrtägigen Warnstreiks beteiligt. Die Tarifverhandlungen sollen am 8. März in Hamburg fortgesetzt werden.

Diese Pressemitteilung beruht auf einer Veröffentlichung der ver.di-Pressestelle Hessen.

Presserechtlich verantwortlich: Ute Fritzel (Pressestelle)
Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), Landesbezirk Hessen
Wilhelm-Leuschner-Straße 69 - 77 (Postfach 20 02 55), 60606 Frankfurt am Main
Festnetz: (069) 2569-1110, Mobil: 0170 8142532, www.hessen.verdi.deE-Mail: ute.fritzel@verdi.de, Fax: (069) 2569-1199