32. Journalistentag: Zurück in die Zukunft - Push the Button!

    Journalismus ist der schönste Beruf der Welt, das ist unsere Überzeugung und prägt die berufspolitische Arbeit der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di. Wir wollen die Startbedingungen für den journalistischen Nachwuchs verbessern, damit auch in Zukunft die klügsten Köpfe in den Redaktionen arbeiten. Welche Wege in die Redaktionen führen, was die klassische Ausbildung auch unter den Bedingungen der Digitalisierung vorsieht und welche Chancen Quereinsteigerinnen haben, aber auch, was wir gemeinsam anpacken und gestalten können, damit Journalismus auch weiterhin der schönste Beruf der Welt bleibt: Der 32. Journalistentag dreht sich rund um das Thema Aus- und Weiterbildung, Vernetzung und Chancen.

    Wir freuen uns auf die Informationen und Erkenntnisse der zahlreichen Expertinnen und Experten, vor allem aber auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und ihre Beiträge.

    Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für ver.di-Mitglieder kostenlos, diejenigen, die (noch) nicht ver.di-Mitglied sind, zahlen einen Unkostenbeitrag in Höhe von 25 Euro.

    VORABENDPARTY
    am Freitag, 25. Januar 2019, ab 19 Uhr im Deutschen Architekturzentrum in Berlin, Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, 10179 Berlin, nicht weit vom ver.di Haus (siehe unten).

    Für die Übernachtung bei Anreise am Vorabend ist im Hotel Ibis (An der Schillingbrücke 2, 10243 Berlin, Tel: 030 / 25 76 03 44) in direkter Nähe zum Veranstaltungsort ein begrenztes Kontingent an Hotelzimmern reserviert. Wer sich bis spätestens 16. Dezember 2018 unter dem Kennwort „Journalistentag” anmeldet, sichert sich den Platz.
    Das Hotel muss selbst gezahlt werden. Für ver.di-Mitglieder gibt es einen Hotelkostenzuschuss von 20 Euro gegen Nachweis der Hotelquittung, auch bei eigener Hotelbuchung.
    Außerdem übernimmt ver.di für Mitglieder unabhängig vom gewählten Verkehrsmittel einen Fahrtkostenzuschuss in Höhe von 10 Cent pro Kilometer Entfernung einfache Fahrt.

    Ausladungsklausel: Die Veranstalterin behält sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechten Parteien oder Organisationen angehören, der rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, sexistische, homophobe, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen oder Taten in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

    Anmeldung

     

    Programm

    Tagesmoderation: Tina Groll, Betriebsratsvorsitzende Zeit Online

    9:00 Uhr: Anmeldung und Get-together bei Kaffee

    9:45 Uhr: Begrüßung

    10:00 Uhr: Eröffnung

    Frank Werneke, stellvertretender ver.di-Vorsitzender

    10:15 Uhr: Youngster rennt, Oldie pennt? Was heißt es heute, Journalist_in zu sein? Eine junge Kollegin und ein erfahrener Hase im Streitgespräch

    Vanessa Vu, Zeit Online
    Klaus Schrage, Nürnberger Nachrichten

    10:30 Uhr: Viele Wege führen nach Rom … und in den Journalismus

    - Das klassische Verlagsvolontariat
    Jan Henning Rogge, Ausbildungsredakteur Mindener Tageblatt

    - Volo bei einer Rundfunkanstalt
    Michael Neugebauer, Leiter Bereich Beratung und Kommunikation Neela Richter, Projektleiterin, Electronic Media School (rbb)

    - Ausbildung in der Hochschule
    Prof. Dr. Lorenz Lorenz-Meyer, Hochschule Darmstadt

    - Ausbildung in der Journalistenschule
    Henriette Löwisch, Deutsche Journalistenschule

    - Ausbildung im praktischen Leben
    Carina Fron, freie Journalistin

    11:30 Uhr: Der Journalismus ist tot, lang lebe der Journalismus! Wie steht es um den journalistischen Beruf? Und welche Weichenstellungen braucht es?

    Podiumsdiskussion
    Henriette Löwisch, Leiterin Deutsche Journalistenschule
    Prof. Dr. Thomas Hestermann, Hochschule Macromedia
    Prof. Dr. Lorenz Lorenz-Meyer, Hochschule Darmstadt
    Leonhard Ottinger, Geschäftsführer RTL Journalistenschule

    Moderation: Miriam Scharlibbe Redakteurin, Neue Westfälische

    12:30 Uhr:  Mittagspause

    13:30 Uhr: Film der Abschlussklasse der Deutschen Journalistenschule

    14:00 Uhr: Vorangehen statt stehenbleiben: Welche Weiterbildung benötigen feste und freie Journalist_innen? Und wie kann das sichergestellt werden?

    Podiumsdiskussion
    Ulrike Dobelstein-Lüthe, Leiterin Bereich Weiterbildung, Hamburg Media School
    Ramón García-Ziemsen, DW Akademie, Leiter Journalistische Ausbildung
    Adrian Schimpf, Leiter Personal und Recht, Madsack Mediengruppe
    Jörg Brokmann, Braunschweiger Zeitung

    15:00 Uhr: Kreative Pause: Netzwerken bei Kaffee und Kuchen oder Workshop-Teilnahme

    Werkstattbericht Auskunftsrechte
    Hans-Martin Tillack, Stern

    Tool time: CrowdTangle, TweetDeck und SocialFlow für Anfänger_innen
    Denise Ludwig, Social-Media-Beraterin

    Von der Klagemauer zum produktiven Austausch: Wie gehen Vernetzung, Qualitätssicherung und Beratung von Kolleg_innen für Kolleg_innen?
    Manfred Kloiber, freier Journalist

    16:00 Uhr: Haltung, Freiheit, Engagement – Was braucht Journalismus neben Handwerk?

    Andrea Röpke, freie Journalistin und Buchautorin

    17:00 Uhr: Schlusswort

    Anmeldung

    Deutsches Architekturzentrum

    Lage DAZ
    Foto/Grafik: DAZ

    ver.di Kampagnen