Gatekeeper oder Hatekeeper – Wo steht der Journalismus in der Corona-Pandemie?

    In Zeiten disruptiven Wandels ist es schön, wenn man an Bestehendem festhalten kann: Der 34. Journalismustag der dju in ver.di findet statt! Am 23. Januar 2021 diskutieren wir wie immer zu spannenden Themen und mit hochkarätigen Referent*innen im ver.di-Haus in Berlin – coronabedingt aber ohne Publikum vor Ort.

    Einen Livestream der Veranstaltung mit der Möglichkeit, Fragen an die Referent*innen zu stellen, wird es auf unserer Website dju.verdi.de geben. Außerdem senden wir live auf Facebook, wo in den Kommentaren mitdiskutiert werden kann.

    Der Hashtag für den Journalismustag 2021: #jt21

    Programm

    10.45 Uhr Begrüßung

    Tagesmoderation: Tina Groll

    10.50 Uhr Eröffnung

    Christoph Schmitz
    ver.di-Bundesvorstand

    11.00 Uhr Keynote

    Wo kommen wir her, wo wollen wir hin? - Medien zwischen Politik, Wissenschaft und Verschwörungsmythen

    Prof. Dr. Alexandra Borchardt, Professorin und Co-Leiterin Master-Studiengang Kulturjournalismus, Universität der Künste Berlin, Senior Research Associate, Reuters Institute for the Study of Journalism, University of Oxford

    11.15 Uhr Paneldiskussion

    Lockdown, Shutdown, Breakdown – wie viel Corona verträgt der gesellschaftliche Diskurs?

    • Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D., Präsidentin Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
    • Shermin Langhoff, Intendantin Maxim Gorki Theater Berlin

    Moderation: Klaus Schrage, Redakteur Nürnberger Nachrichten

    12.15 Uhr Pause

    12.30 Uhr Interview

    „Die Wissenschaft und die Medien: Es ist kompliziert“

    N.N. im Gespräch mit Miriam Scharlibbe, Newschefin bei stern.de

    13.00 Uhr Film von Studierenden der Abschlussklasse der Deutschen Journalistenschule (DJS) und Gespräch mit drei der Macherinnen

    • Victoria Kunzmann
    • Anne Baum
    • Lisanne Dehnbostel

    13.15 Uhr Paneldiskussion

    „Wissenschaftsjournalist*in: eine unterschätzte Spezies?

    • Jeanne Rubner, Redaktionsleiterin Wissen und Bildung aktuell,  Bayerischer Rundfunk
    • Stefan Wirner, Redaktionsleiter "drehscheibe"

    Moderation: Manfred Kloiber, freier IT-Journalist

    14.00 Uhr Pause

    14.15 Uhr Paneldiskussion

    Nach Corona ist vor…? Wie geht es weiter mit den Medien und dem Journalismus?

    • Ulrike Simon, freie Medienjournalistin
    • Dr. Christina Viehmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Moderation: Cornelia Berger, Leiterin Kommunikation und Marketing bei ver.di

    15.00 Uhr Schlusswort

    dju-Vorsitzende Tina Groll moderiert

    Tina Groll
    © Murat Türemis

    ver.di Kampagnen