Titel des Journalismustags "Bye bye bad news: Mit Constructive Journalism durch die Krise" und neues Datum 30.04.2022. Darunter #youllneverwritealone
    © ver.di

    35. Journalismustag am 30. April 2022

    Bye, bye, bad news. Mit „Constructive Journalism“ durch die Krise?

    Der Journalismustag im Berliner ver.di-Haus bietet jedes Jahr rund 200 Journalistinnen und Journalisten die Möglichkeit, Neues und Nachdenkenswertes über wichtige Trends und Themen im Journalismus zu erfahren und dies mit Referentinnen und Referenten sowie Kolleginnen und Kollegen zu diskutieren.

    Der konstruktive Journalismus wird das Thema des 35. Journalismustags sein, aber wegen der pandemischen Lage nicht am 29. Januar 2022, sondern am 30. April: Wir wollen in Präsenz tagen!

    Gesamtgesellschaftliche Herausforderungen wie die Corona-Pandemie oder die Klimakrise stellen Medien vor die Aufgabe, diese Umbrüche adäquat aufzuarbeiten. Konstruktiver Journalismus verspricht darauf passende Antworten, indem er nicht nur die Probleme in den Blick nimmt, sondern auch nach Lösungen dafür sucht, um ein möglichst umfassendes Bild zu zeichnen. Wir wollen diskutieren, welche Chancen und Risiken dieses neue Tool im journalistischen Handwerkskoffer bietet, wo sich der konstruktive Ansatz in der Praxis bereits bewährt hat und wie sich das auf die Monetarisierung auswirkt. Außerdem wollen wir wissen, ob Constructive Journalism angesichts einer zunehmend gespaltenen Gesellschaft die Debattenkultur positiv beeinflussen kann.

    2021

    2020

    2019

    2018

    2017

    2016

    2014

    2013

    2012

    ver.di Kampagnen