Nachrichten

    Preisverleihung bei der Nationalen Initiative Printmedien

    Preisverleihung bei der Nationalen Initiative Printmedien

    NIP 2015 Susanne Stracke-Neumann Vier Klassen mit Grund zur Freude

    Vier Klassen erfolgreich beim Thema "Medien 2025 - Wie willst du dich morgen infomieren?"

    Die Preisverleihung der Nationalen Initiative Printmedien mit ihrer Schutzherrin, der Kulturstaatsministerin im Kanzleramt Monika Grütters, fand dieses Jahr "außer Haus" statt, nämlich im Martin-Gropius-Bau gegenüber dem Berliner Abgeordnetenhaus. Denn im Kanzleramt, so die Ministerin, sei alles wegen der vielen Sondersitzungen zu den Themen Flüchtlinge und Terror belegt. Den Schülerinnen und Schülern gefiel es auch im Gropius-Bau, lockte doch nach der Preisverleihung eine Führung durch die aktuelle große Kunstausstellung.

    Monika Grütters Volker Agueras Gaeng Monika Grütters

    Wie groß die Liebe zur guten Zeitung sein kann, schilderte Grütters in ihrer Rede mit einem Zitat aus der Thomas-Bernhard-Erzählung "Wittgensteins Neffe", in der zwei Freunde hunderte Kilometer durchs Land fahren um eine "Neue Zürcher Zeitung" aufzutreiben. Den Spruch "Kein Geistesmensch kann es aushalten, wo es keine NZZ gibt" münzte sie kurzerhand um in "Kein Geistesmensch kann es aushalten, wo es kein W-Lan gibt, um sich eine gute Zeitung oder Zeitschrift herunterzuladen". Denn wichtig sei nicht der Kanal, sondern der Inhalt in großer journalistischer Qualität.

    Vier Preise gab es in diesem Jahr für den Blick in unsere mögliche Medienzukunft:

    Erster Platz: Schülerinnen und Schüler der Höheren Berufsfachschule Soziales „Julius-Wegeler-Schule“ (Klassenstufe 14a) aus Koblenz mit der Einsendung „TRIXY“. Dabei handelt es sich um eine Brille, die Nachrichten in das Sichtfeld des Trägers projizieren kann. Dazu produzierte die Klasse Videos mit zahlreichen weiteren Ideen.

    Zweiter Platz (Nr.1): Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b des Engelsburg-Gymnasiums aus Kassel mit dem Wettbewerbsbeitrag „Kopfkino Zukunftsgedanken 2015“. Das Video zeigt als Rahmenhandlung eine Familie im Jahr 2015, die über Informationsmöglichkeiten im Jahr 2025 nachdenkt.

    Zweiter Platz (Nr. 2): Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7/8 des „Gymnasium Tegernsee“ aus Tegernsee in Bayern mit einem selbst produzierten Buch und Video.

    Dritter Platz: Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 der „Staatlichen Berufsschule Lichtenfels“ aus Lichtenfels mit ihrer crossmedialen Einsendung, die mit einem Fragebogen ihre  400 Mitschüler befragt und anhand der Auswertung ein kreatives Gesellschaftsspiel entwickelt haben.

    Jurymitglieder waren neben den Vertretern einiger Partner wie Britta Kaufhold von der Jugendpresse oder Cay Kinzel für die dju in ver.di auch Roman Eichinger (Ressortleiter Politik bei “Bild am Sonntag“), Hans-Jörg Zürn (Chefredakteur “Sindelfinger/Böblinger Zeitung“), Martin Tzschaschel (Leitender Redakteur Gruner+Jahr / Redaktion „P.M.“) und Kai-Christian Albrecht (Hauptgeschäftsführer Bundesverband Deutscher Buch-, Zeitungs- und Zeitschriften-Grossisten e.V.), die auch dfie Lobreden auf die Gewinner hielten.

    Zu den Initiativpartnern gehören neben der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union dju in ver.di auch der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), der Verband Deutscher Lokalzeitungen (VDL), der Bundesverband Presse-Grosso, der Deutsche Presserat, der Verband Jugendpresse Deutschland (JPD), der Verband der Bahnhofsbuchhändler e. V., der Deutsche Journalistenverband (DJV), die Stiftung Lesen, der Verband der Bahnhofsbuchhändler und die Bundeszentrale für politische Bildung.

    Susanne Stracke-Neumann