Nachrichten

    Journalisten geschlagen

    Journalisten geschlagen

    Journalisten wurden von der Polizei geschlagen und festgenommen

    Fotos mussten gelöscht werden - TV-Sender mit Geldstrafen belegt - Tageszeitung verboten  Appell der türkischen Journalistengewrkschaft TGS an die Öffentlichkeit


    „Der Redakteur des Fernsehsenders IMC TV, Gölhan Bicici ist in Kurtulus
    (Istanbul) von Polizisten geschlagen, weggezerrt und festgenommen worden, als er seiner journalistischen Arbeit bei einem Polizei-Angriff in
    Istanbul nachging. Augenzeugen berichteten, dass Gökhan Bicici am Abend in Handschellen und mit einem Riss über der Augenbraue zum Istanbuler Polizei-Hauptquartier in der Vatan Straße gebracht wurde, nachdem er am Nachmittag festgenommen worden war. Den Informationen nach war Gökhan Bicici gezwungen, nach der Festnahme in einem Polizeiauto mehrere Stunden lang durch den Einsatzbereich mitzufahren. Gökhan Bicici wurde durch Tränengas verletzt, weil die Polizei sich weigerte, ihn mit einer Gasmaske auszustatten. Der Redaktionsleiter von IMC TV und beauftragte Anwälte durften Gökhan Bicici nicht sehen.

    In der Zwischenzeit sind Okan Altunkara, Reporter von IMC TV, und Ferhat Uludaglar, Reporter der Nachrichtenagentur Dogan (DHA),  
    von der Polizei festgenommen worden. Sie wurden später wieder freigelassen, nachdem man sie zur Polizeistation Taksim
    Platz gebracht hat.

    Der Fotograf der Tageszeitung Aksam, Cem Türkel, wurde in Harbiye von Polizisten geschlagen und dazu gezwungen, seine Fotos zu löschen. Zudem wurden die Journalisten Eylem Düzyol und Fulya Atalay von Polizisten geschlagen als sie Fotos in Kurtulus-Istanbul machten.

    Wir verurteilen scharf die Brutalität der Sicherheitsorgane gegenüber
    unseren Kollegen. Wir protestieren gegen die provokativen und
    verletzenden Aussagen des Premierministers, der allein für diese Folgen
    verantwortlich ist. Die Gewalt gegenüber Journalisten wurde
    internationalen Berufsverbänden und internationalen Organisationen
    gemeldet. Gefordert wurde dabei, mit geeigneten Maßnahmen gegen die
    unterdrückerischen Maßnahmen in unserem Land vorzugehen.

    Wir tragen dies mit Respekt in die öffentliche Wahrnehmung,
    Gewerkschaft der Journalisten der Türkei TGS.“

    Außerdem teilte die TGS am gleichen Tag mit:

    „Die meisten türkischen Medien zeigen nicht die Realität. Die Menschen
    teilen und erhalten ihre Informationen und Bilder in erster Linie über
    social media und überdies über wenige Fernsehsender und Tageszeitungen. Die Radio und Fernseh-Aufsicht verhängte Geldstrafen gegenüber vier TV-Sendern, die über die Demonstrationen im Zusammenhang mit dem Gezi-Park-Widerstand berichtet haben. Heute wurde mitgeteilt, dass die Tageszeitung Taraf nicht erscheinen darf. "

    Zu den Angriffen auf Journalisten verweist TGS auch auf folgenden Youtube-Film:

    http://www.youtube.com/watch?v=gSHAf_VUM-k

    Übersetzung von Joachim Legatis

     

    Zum Appel der TGS