Nachrichten

    Quartalsbericht 2/2015 zur Medienwirtschaft

    Quartalsbericht 2/2015 zur Medienwirtschaft

    Branchenübersicht

    Rettet Facebook die Verlage?

    Die Diskussion über neue Formen, in denen Journalismus im Internet auftreten kann (Stichwort „Instant Articles“), fängt gerade erst an. Sie muss ernsthaft geführt werden. Bei den Zeitungen gab es in Baden-Württemberg die tiefgehendsten Veränderungen. Den Buchmarkt prägte im ersten Halbjahr ein krasses Auf und Ab. Die Konjunktur der E-Bücher scheint sich abzuschwächen. Privatfernsehen bleibt der stärkste Werbeträger, bemerkenswert ist aber der Boom beim Bezahlfernsehen. Bei den Onlinemedien gewinnen Sozialnetzwerke als Zugangskanal an Bedeutung.

    Konzernübersichten

    Kommt die SpringerSat.1 SE?

    Meldungen über Fusionspläne zwischen Springer und P7S1 haben für Aufsehen gesorgt. Die Geschäftszahlen fürs erste Quartal 2015 waren bei den Kapitalgesellschaften (Bertelsmann, Springer, P7S1) durchwegs positiv. Bemerkenswert ist die hohe Zahl von Übernahmen und Beteiligungen. Burda und Bauer haben Geschäftszahlen für 2014 veröffentlicht. Die Funke-Gruppe installiert in Berlin eine bundesweite Zentralredaktion. Der Spiegel-Verlag legt eine „Agenda 2018“ auf.

    Übernahmen und Beteiligungen

    Von Apple bis Zeit-Kunstverlag

    Zwischen April und Juni 2015 wurden Meldungen von 46 Übernahmen von oder Beteiligungen an Medienunternehmen bekannt. Neben kleineren Deals gab es wieder etliche bedeutende, die sich auf die Marktstrukturen auswirken werden. Dazu zählen die Übernahme von Verivox durch P7S1, das Vermarktungs-Joint-Venture zwischen Springer und Funke, der Erwerb der schwedischen Radiokette SBS durch Bauer ebenso wie der Verkauf der Kuppelplattform Elite Partner durch Burda.