Nachrichten

    Unterschriften sammeln beim Public Viewing

    Unterschriften sammeln beim Public Viewing

    Logo  Europäische Bürgerinitiative für Medienpluralismus Europäische Bürgerinitiative für Medienpluralismus Europäische Bürgerinitiative für Medienpluralismus

    Europäische Bürgerinitiative für Medienpluralismus bittet Fußballfans um Unterstützung

    Das Ziel der Europäischen Bürgerinitiative ist, einen Gesetzgebungsentwurf für eine bessere Einhaltung der Medienpluralität und Pressefreiheit an die EU-Kommission zu stellen. Dafür müssen bis 18. August 2014 in mindestens sieben EU-Ländern insgesamt eine Million Unterschriften gesammelt werden.

    Die WM darf nicht verdecken, dass es auch in Brasilien erhebliche Einschränkungen der Pressefreiheit und Medienfreiheit gibt. Auf der Rangliste der Pressefreiheit von Reporter ohne Grenzen belegt Brasilien Platz 111 von 180 und wird von der Organisation als das "Land der 30 Berlusconis" bezeichnet. Besonders während der Proteste seit dem Confederations Cup letzten Sommer, dem sogenannten brasilianischen Frühling, sind auch Journalisten immer wieder Opfer von Gewalt geworden. Aber auch die übrigen WM-Teilnehmer stehen, was die Gewährleistung von Pressefreiheit und Medienfreiheit betrifft, nicht immer gut da. Davon sind auch die europäischen WM-Teilnehmer nicht ausgeschlossen. Am schlechtesten schneiden Italien, Frankreich, Spanien und Großbritannien ab - noch hinter WM-Teilnehmern wie Ghana, Uruguay oder auch Costa Rica.

    Deshalb bittet die Europäische Initiative für medienpluralismus, die WM-Zeit für das Sammeln von Unterschriften zu nutzen. Dazu hat sie einen Wettbewerb gestartet. Zu gewinnen gibt es einen Topf, in den für jedes deutsche Tor fünf Euro fließen.
    Zusätzlich
    40 Euro bei Erreichen des Achtelfinales,
    50 Euro bei Erreichen des Viertelfinales,
    60 Euro bei Erreichen des Halbfinales,
    100 Euro bei Erreichen des Finales,
    150 Euro, wenn Deutschland Weltmeister wird.

    Der Gewinntopf wird unter den ersten drei Personen/Gruppen aufgeteilt, die die meisten Unterschriften einsenden. Der Teilnehmer mit den meisten Unterschriften erhält 50 Prozent, der Zweitplatzierte 30 Prozent und der Drittplatzierte 20 Prozent. 

    Die Mindestanzahl für die Teilnahme an gesammelten Unterschriften beträgt 20 Unterschriften. Die Unterschriftenlisten können Sie hier herunterladen. Pro Unterschriftenliste können fünf Personen unterschreiben.
    Bitte schicken Sie die Listen bis zum 20. Juli 2014 (es zählt der Poststempel) an folgende Adresse:

    Europäische Bürgerinitiative für Medienpluralismus
    C/O DJV Charlottenstraße
    17 10117 Berlin

    Den Listen fügten Sie bitte Ihren vollständigen Namen, Ihren Wohnort und Ihre E-Mailadresse bei. Die Gewinner werden auf dem Blog der Initiative, dem Facebook-Profil sowie dem Twitter-Account bekannt gegeben.

    In Deutschland wird die Kampagne der EIMP unterstützt von der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (DJU) in ver.di, dem Deutschen Journalisten- Verband (DJV), und dem Netzwerk für Osteuropa- Berichterstattung (n-ost), um nur einige der insgesamt über einhundert Partner europaweit zu nennen.