Nachrichten

    Ulrich Janßen:"Lasst das Gejammer!"

    Ulrich Janßen:"Lasst das Gejammer!"

    dju-Vorsitzender Ulrich Janßen Christian von Polentz/transit Ulrich Janßen

    dju-Vorsitzender zur Tarifrunde Tageszeitungen: Für Feste und Freie müssen die Bedingungen stimmen - Manager sollten aufhören zu jammern, Online-Redakteure in den Tarifvertrag, mehr Weiterbildung

    Die dju in ver.di geht selbstbewusst in die Tarifrunde der Tageszeitungsjournalistinnen und -journalisten, die am 19. Juli beginnt. "Wir wollen eine Einigung. Aber wir gehen nicht als wehrlose Bittsteller, die auf Gedeih und Verderb ein Diktat schlucken müssen, in die Verhandlungen", sagte der dju-Bundesvorsitzende in einem Interview mit newsroom.de. Zu den Klagen vieler Verlage trotz profitabler Geschäfte über die wirtschaftliche Lage sagt Janßen: "Die Verlagsmanager sollten das Gejammer lassen. Die eigene Branche ständig krank zu reden, macht Zeitungen weder für Anzeigenkunden attraktiv, noch für Abonnenten."
    Die Herausforderung der Zeitungshäuser sei der der Wettbewerb um die besten Inhalte und deren erfolgreiche Verbreitung auf digitalen und analogen Kanälen, sagte Janßen. Mit Sparprogrammen in Redaktionen sei dieser Wettbewerb nicht zu gewinnen. Die dju in ver.di fordert 5,5 Prozent mehr Gehalt und Honorar für die festen und freien Zeitungsjournalisten und will, dass Online-Redakteure endlich einbezogen werden in die Branchentarife. Gerade angesichts der demografischen Entwicklung sei es nicht leicht, junge Kolleginnen und Kollegen an die Medienhäuser zu binden. Wer die besten Köpfe will, müsse sehr sorgfältig abwägen, was er Berufseinsteigern zu bieten hat, sagt der dju-Vorsitzende.
    Zum Thema Weiterqualifizierung  schlägt Janßen in dem Interview Angebote auch für freie Journalistinnen und Journalisten vor und regt einen von Sendern und Verlagen finanzierten Weiterbildungsfonds vor. “Für Feste und für Freie müssen die Bedingungen stimmen.”

    „Genug gejammert – Zukunft jetzt! Gute Ideen für modernen Journalismus“ heißt auch das Thema des dju-Journalistentags am 30. November 2013.

    Mehr