Nachrichten

    Quartalsbericht 3/2015 zur Medienwirtschaft

    Quartalsbericht 3/2015 zur Medienwirtschaft

    Branchenübersichten

    E-Buch-Boom mit Knick

    Der Umsatztrend im Buchhandel zeigt nach unten. Gleichzeitig deuten Indizien darauf hin, dass sich der Aufschwung bei den E-Büchern abschwächt. Zeitungen und Zeitschriften müssen mit weiterhin sinkenden Auflagen leben. Allerdings melden die Zeitungsverleger stark steigende Reichweiten ihrer Digitalangebote. Die Kinobetreiber dürfen sich währenddessen über ein sehr gutes erstes Halbjahr 2015 freuen. Die Werbeumsätze im Internet wachsen – am stärksten im mobilen Netz. Die Anbieter von Videospielen melden ebenfalls steigende Umsätze.

    Konzernübersichten

    Bertelsmanns Geisterclubs

    Ein Gerichtsurteil erklärt die Verträge der „Vertriebspartner“ mit den untergegangenen Bertelsmann-Buchclubs für weiterhin gültig. Was das bedeuten soll, ist unklar. Davon abgesehen freut sich das Management bei Bertelsmann über gute Geschäftszahlen im ersten Halbjahr. Das gleiche gilt beim Springer-Konzern, der sich im dritten Quartal an sieben Firmen beteiligt hat. Die ProSiebenSat.1-Gruppe hat ihre Wachstumsziele für 2018 nach oben korrigiert. ARD und ZDF wollen ihre Finanzierungsbasis in der kommenden Beitragsperiode verbessern. Der Medienversender Weltbild wird von seinem Finanzinvestor an den Rand des Ruins getrieben.

    Übrnahmen und Beteiligungen

    Von Adidas bis Zeilenwert

    Zwischen Juli und September 2015 wurden Meldungen zu 52 Übernahmen von oder Beteiligungen an Medienunternehmen sowie zur Gründung von Gemeinschaftsfirmen bekannt. Neben kleineren Deals gab es etliche bedeutende, die sich auf die Marktstrukturen auswirken werden. Dazu zählen die Übernahme von T-Online.de und Interactive Media durch Ströer, das Joint-Venture zwischen Springer und Ringier in der Schweiz, der Erwerb von PrimaCom durch Telecolumbus ebenso wie der Ausstieg Springers aus dem russischen Markt.