Nachrichten

    Protest bei den Nordischen Filmtagen

    Protest bei den Nordischen Filmtagen

    Konflikt um die Madsack-Verlagspolitik an der Ostsee eskaliert weiter - Flugblatt verteilt

    Der Konflikt um die Lübecker Nachrichten und die Ostsee-Zeitung in Rostock eskaliert weiter. Bei der Eröffnung der Nordischen Filmtage traten Beschäftigte der Lübecker Nachrichten am 5. November in Aktion: Sie protestierten gegen geplanten Stellenabbau und Entlassungen.

    Die Lübecker Nachrichten sind prominente „Medienpartner“ der Nordischen Filmtage.

    Hier der Flugblatt-Text:

    „Im falschen Film?

    Die LN sind Medienpartner der Nordischen Filmtage und stiften seit 1979 den LN-Publikumspreis. Sie, liebe Cineasten und Freunde des skandinavischen Films, sind es gewohnt, mit einer umfangreichen Berichterstattung auf dieses Ereignis eingestimmt zu werden. Die LN-Belegschaft dagegen fühlt sich wie im falschen Film. Deshalb nutzen wir heute mit diesem Flugblatt die große Bühne, um unsere Leser auf den massiven Personalabbau bei den Lübecker Nachrichten zu informieren. Denn die Zeitung berichtet nicht darüber.

    70 von 336 Stellen im Verlag werden abgebaut. 39 Stellen in der Redaktion, die ein Drittel ihrer Mannschaft verliert, sowie 31 Stellen in den Verlagsabteilungen. Von den 31 Kollegen in den Verlagsabteilungen sollen 13 in tariflose Gesellschaften wechseln und für 18 gibt es keine Verwendung mehr. Für Kollegen, die zum großen Teil seit Jahrzehnten bei den LN arbeiten, ist kein Platz mehr.

    Regisseur dieser tiefgreifenden Veränderungen ist der Medienkonzern Madsack aus Hannover, der die LN zu Jahresbeginn zu 100 Prozent übernommen hat. Madsack streicht Stellen, legt Abteilungen zusammen und vergibt Arbeit in tariflose Tochtergesellschaften. Und zwar überall in der Republik, in Leipzig und Hannover, in Göttingen und Potsdam, in Rostock und Lübeck. Große Teile der Zeitung wie Politik, überregionaler Sport, überregionale Wirtschaft, Weltgeschehen und Teile der Kulturberichterstattung kommen nicht mehr aus Lübeck, sondern aus Hannover.

    Was aber geschieht, wenn der Personalabbau wie von Madsack angekündigt weitergeht? Wir kämpfen dafür, dass die Lübecker Nachrichten auch künftig noch ausgiebig und kompetent von den Nordischen Filmtagen berichten werden."