Nachrichten

    Unter Druck - Journalisten im Visier - Das Beispiel Türkei

    Unter Druck - Journalisten im Visier - Das Beispiel Türkei

    Istanbul, Tränengas auf Journalisten Willi Effenberger Istanbul, 1. Mai 2016: Journalisten laufen auseinander, nachdem aus einem vorbeifahrenden Polizei-Auto eine Tränengas-Granate in die Gruppe geworfen wurde. Zu diesem Zeitpunkt waren keine Demonstranten auf dieser Straße!

    Unter Druck - Journalisten im Visier
    Das Beispiel Türkei

    Es gibt viele Länder weltweit, in denen die Pressefreiheit unter Druck ist. Aber in keinem anderen Land sind so viele Journalisten wegen ihrer beruflichen Arbeit inhaftiert oder unter fadenscheinigen Begründungen unter Anklage gestellt wie in der Türkei.

    Deniz Yücel ist freigelassen worden. Doch am selben Tag wurden drei Journalisten zu verschärfter lebenslanger Haft verurteilt. Weiterhin sind mehr als 150 Journalisten eingesperrt.

    • Ausstellungin der MedienGalerie in Berlin mit Berichten, Lesung und Diskussionen vom 15. März bis 18. Mai 2018

    Ausstellungseröffnung Donnerstag, 15. März 2018 um 18 Uhr

    Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein.

    Begrüßung: Andreas Köhn, Fachbereichsleiter ver.di Berlin-Brandenburg

    Joachim Legatis (dju und Prozessbeobachter in der Türkei) und Öczan Mutlu (MdB a.D.) werden als Gäste über die Situation in der Türkei und über die Folgen der Politik Erdogans in Deutschland und die notwendige Solidarität sprechen.


    Donnerstag, 19. April um 18 Uhr

    Verband Deutscher Schriftsteller VS Berlin-Brandenburg

    Aziz Tunc liest aus seinem Buch „Töte du mich“ und spricht über die derzeitige Situation in der Türkei.


    Tag der Pressefreiheit
    Donnerstag, 3. Mai um 18 Uhr

    Podiumsdiskussion mit Ebru Tasdemir, Journalistin, und weiteren Gästen

    Moderation: Renate Gensch, dju-Bundesvorstand

     

    • Öffnungszeiten
      montags und freitags 14 - 16 Uhr
      dienstags 17 - 19 Uhr
      donnerstags 14 - 18 Uhr
    • MedienGalerie Berlin
      ver.di Berlin-Brandenburg
      Fachbereich Medien, Kunst und Industrie
      Dudenstraße 10, 10965 Berlin
      U-Bhf Platz der Luftbrücke, Bus 104
      www.mediengalerie.org  / Tel.: 030 - 8866 5402

    Die Ausstellung wird unterstützt vom Förderverein MedienGalerie Berlin e. V.