Pressemitteilungen

    dju in ver.di entsetzt über Verurteilung von Cumhuriyet-Mitarbeitern

    dju in ver.di entsetzt über Verurteilung von Cumhuriyet-Mitarbeitern

    26.04.2018

    Mit Entsetzen hat die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di auf die Urteile eines Istanbuler Gerichts gegen mehrere Mitarbeiter der regierungskritischen Zeitung Cumhuriyet reagiert. „Hier wurden nicht nur einzelne Journalisten verurteilt, sondern der unabhängige Journalismus insgesamt. Diese Urteile sind ein weiterer, inakzeptabler Angriff der Türkei auf die Pressefreiheit“, kritisierte dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß.

    Ein Gericht in Silivri bei Istanbul hatte zuvor mehr als sieben Jahre Haft gegen den Cumhuriyet-Herausgeber Akin Atalay, den Chefredakteur Murat Sabuncu und den Investigativjournalisten Ahmet Sik wegen „Unterstützung von Terrororganisationen“ verhängt. Mehrere andere Mitarbeiter des Blattes wurden zu kürzeren Haftstrafen verurteilt. Die Urteile in dem neunmonatigen Prozess sind noch nicht rechtskräftig. Die Verteidiger hatten schon zuvor angekündigt, in Berufung gehen zu wollen.

    Das Urteil zeige, dass die Freilassung Deniz Yücels kein Ausdruck einer Kursänderung Präsident Erdogans war, sondern nichts als ein taktischer Schachzug eines Willkürregimes, so Haß. „Die EU und die Bundesregierung müssen dieser Hetzjagd auf unabhängige und kritische Stimmen, die letztlich nichts anderes als ein Aushöhlen der türkischen Demokratie bedeutet, entschiedeneren und für die Erdogan-Regierung schmerzhaft spürbaren Widerstand entgegensetzen“, forderte sie.

    Pressekontakt

    Cornelia Haß

    Bundesgeschäftsführerin der dju in ver.di Leiterin Bereich Publizistik und Medien Tel.: 030.6956-2320 E-mail: cornelia.hass@verdi.de