Pressemitteilungen

    dju in ver.di würdigt "Ein Leben für den Fotojournalismus"

    Rolf Nobel erhält den Erich-Salomon-Preis

    dju in ver.di würdigt "Ein Leben für den Fotojournalismus"

    17.06.2016

    dju in ver.di würdigt Rolf Nobel zur Verleihung des Erich-Salomon-Preises: Ein Leben für den Fotojournalismus

    Der Fotograf, Fotojournalist, Kommunikationsdesigner, Hochschullehrer und Lithograf, Professor Rolf Nobel, erhält heute (17. Juni) beim Lumix-Festival für jungen Fotojournalismus in Hannover den Erich-Salomon-Preis für die Förderung von jungen Fotografen und für eine wegweisende Hochschulausbildung. „Wir sagen herzlichen Glückwunsch und wünschen Rolf Nobel weiterhin die Kreativität und den besonderen Blick, der sein Schaffen auszeichnet. Rolf Nobel  ist eine ausgesprochen vielseitige Persönlichkeit: Fotojournalist, Hochschullehrer, Festivalgründer, Förderer junger Fotografen, aktiver Gewerkschafter.  Er kämpft als Streiter für guten und fair bezahlten Fotojournalismus und ist aktiv Themenfinder für gewerkschaftliche Fotografentage und seit dem diesjährigen Lumix-Festival auch Initiator einer neuen Internetseite der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di für Fotografen: Ein Macher unter den gewerkschaftlichen Fotografinnen und Fotografen“, würdigte der Vorsitzende der dju in ver.di, Ulrich Janßen.

    Als Inhaber des Lehrstuhls für Fotojournalismus hat Rolf Nobel seit dem Jahre 2000 den Fachbereich an der Hochschule Hannover neu und innovativ ausgerichtet. In der Folge gingen bedeutende nationale und internationale Preise an junge Studierende der Hochschule. Als Motor für neue Wege in Forschung und Lehre hat er jedoch neue Akzente im Fotojournalismus auch über die Hochschule hinaus gesetzt.

    „Rolf Nobel ist ein überzeugender Preisträger: Dem Gewerkschafter und Hochschullehrer liegen soziale Themen und Menschen am Herzen. Er hat junge Menschen gefördert und ihnen Wege in den Beruf geöffnet.  Für die dju im Kulturwerk der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst förderte er  in den letzten Jahren viele Projekte von Fotografen mit.  Sich zu berufspolitischen Themen zu äußern, etwa zum Urheberrecht und der Frage der Bezahlung von freien Fotografinnen und Fotografen, ist ihm ein unverzichtbares Anliegen“, unterstrich Janßen.

    Pressekontakt

    Cornelia Haß
    Bundesgeschäftsführerin
    Deutsche Journalistinnen- und Journalisten Union dju in ver.di
    Leiterin Bereich Medien und Publizistik Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Telefon: 030-6956 2320
    Mobil: 0160-152 88 27
    E-Mail: cornelia.hass@verdi.de