Pressemitteilungen

    Verleger, hört die Signale: Tageszeitungsredaktionen streiken …

    Verleger, hört die Signale: Tageszeitungsredaktionen streiken für mehr Geld

    12.03.2018

    Mehrere hundert Streikende aus Baden-Württemberg, Hessen und Bayern demonstrieren heute in Stuttgart zur dritten Verhandlungsrunde für die rund 13.000 Tageszeitungsjournalistinnen und -journalisten. Auch in Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern werden die Streiks fortgesetzt, mit denen bereits zum Wochenende der Druck auf den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) erhöht worden war, ein verbessertes Angebot in der Auseinandersetzung um Gehälter und Honorare vorzulegen. "Hört die Signale, Verleger: Die Kolleginnen und Kollegen streiken, weil sie sich nicht mit einem Klacks unterhalb der Inflationsgrenze abspeisen lassen. Sie wollen deutlich mehr Geld und sie wollen den Nachwuchs überproportional daran beteiligt sehen.

    Dafür legen sie heute die Arbeit nieder und protestieren gegen die Abwertung ihres Berufs in einer Zeit, in der guter Journalismus zum Erhalt der Demokratie wichtiger ist denn je", unterstrich der Verhandlungsführer der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di, Matthias von Fintel.

    Die dju in ver.di fordert für die fest angestellten und freien Tageszeitungsjournalistinnen und -journalisten 4,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro für die Berufseinsteige. Der zu Ende 2017 gekündigte Gehaltstarifvertrag soll eine Laufzeit von 12 Monaten haben.

    Hinweis für die Redaktionen:

    Die Tarifverhandlungen für die Tageszeitungsredaktionen beginnen am Montag, 12. März 2018 um 12 Uhr in der Alten Kanzlei, Schillerplatz 5a, 70173 Stuttgart. Parallel dazu findet die Streikversammlung mit Redakteurinnen und Redakteuren aus Baden-Württemberg, Hessen und Bayern im Stuttgarter Gewerkschaftshaus statt. Aktuelle Informationen dazu finden Sie auch unter https://dju.verdi.de/rein/tarifrunde. Als Ansprechpartnerin steht Ihnen die Bundesgeschäftsführerin der dju in ver.di, Cornelia Haß, unter 0160-1528827 zur Verfügung.

    Pressekontakt

    Günter Isemeyer
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Tel.: 030/6956-1011 und -1012
    Fax: 030/6956-3001
    e-mail: pressestelle@verdi.de