Pressemitteilungen

    dju: Meinungs- und Pressefreiheit wahren

    dju: Meinungs- und Pressefreiheit wahren

    22.01.2015

    Angriffe auf Journalisten verletzen Grundrecht

    Die Deutsche journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wendet sich gegen die Drohungen und Angriffe auf Journalist/innen bei der Legida-Demonstration in Leipzig am vergangenen Mittwochabend. Medienberichten zufolge waren aus dem Demonstrationszug der Legida-Anhänger mehrere Reporter tätlich angegriffen worden.

    „Hervorgerufen durch die Pegida-Demonstrationen in ganz Deutschland gibt es heftige Konflikte in der öffentlichen Diskussion. Es gibt aber auch einen breiten Konsens darüber, die Meinungsfreiheit als Grundrecht für alle Bürger/innen zu wahren und zu schützen“, so Gundula Lasch für den regionalen dju-Vorstand. „Dies gilt ebenso für die Pressefreiheit: Wer Journalist/innen bedroht oder tätlich angreift, verletzt die Pressefreiheit, die ebenso zu den Grundrechten gehört.“

    Im Verlauf der Demonstrationen am Abend des 21. Januar 2015 in Leipzig waren Journalist/innen durch Vermummte aus dem Zug der Legida-Demonstranten bedroht und mit „Lügenpresse“ tituliert sowie tätlich angegriffen worden. Gezielte Gewalt traf u.a. einen Reporter von mephisto 97.6, dem Lokal- und Ausbildungsradio der Universität Leipzig für angehende Journalist/innen. Legida-Ordner sollen Fotografen bedrängt und ihre Kameras weggedrückt haben. Bei der Leipziger Polizei meldeten sich nach Angaben eines Sprechers bis zum Donnerstagmorgen zwei Journalisten, um wegen der Angriffe Anzeige zu erstatten.

    Das als Unwort des Jahres gekürte „Lügenpresse“ ist kein Freibrief zur Hetze gegen Pressevertreter. Es ist auch kein Freibrief für Vertreter politischer Parteien, eine Neudefinition von Grenzen bei Recherchen und Auskunftsrechten vorzunehmen. Eine ungehinderte Berichterstattung und journalistische Einordnung von Politik und Ereignissen ist für eine effektive Kontrolle des Staates unverzichtbar. Weder Gewalt, noch Einschüchterung oder Verleumdung dürfen diese Freiheit behindern.

    Für Rückfragen:
    Michael Kopp 0172 3634000
    Gundula Lasch 0172 3462168

    Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft
    Landesbezirk Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen
    V.i.S.d.P.:
    Thomas Voß
    Pressestelle
    Karl-Liebknecht-Str. 30-32
    04107 Leipzig
    Tel.: 0341 52901 160
    Fax: 0341 52901 620
    Email:
    LBZ.ssat@verdi.de
    Aktuelle Informationen
    finden Sie auch im Internet:
    www.ssat.verdi.de