Pressemitteilungen

    Voller Einsatz - Leere Kassen

    Praktika Offensive

    Voller Einsatz - Leere Kassen

    07.11.2014

    Was bedeutet der Mindestlohn für Praktikanten?

    „Wenn man bei uns ein Praktikum macht, sollte man vorher für seinen Lebensunterhalt sorgen“, sagte Arndt Festerling, Chefredakteur der Frankfurter Rundschau, bei der Diskussion „Voller Einsatz, leere Kasse – Die Generation Ausbeutung“ der Praktika-Offensive bei den Jugendmedientagen in Frankfurt am Main. Gilt das auch in Zeiten des neuen Mindestlohngesetzes?

    Es zeigte sich ein Dissens der Jusos zum Mindestlohngesetz. „Wir fordern den flächendeckenden Mindestlohn ohne Ausnahmen“, sagte Pascal Barthel, Landesvorsitzender der Jusos in Hessen. Auch Praktika unter drei Monaten sollen demnach mit 8,50 Euro pro Stunde vergütet werden. Janine Wißler, Landtagsabgeordnete der Partei „Die Linke“, unterstützte die Position der Praktika-Offensive: „Praktika nach der Ausbildung sind keine Praktika, sondern unbezahlte Arbeit.“

    Für die Praktika-Offensive von der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union dju in ver.di, des Deutschen Journalisten-Verbandes DJV und der Jugendpresse Deutschland erklärte Anja Willmann, Gewerkschaftssekretärin bei ver.di: „Prinzipiell ist nichts gegen Praktika einzuwenden, wenn Bedingungen und Zeitpunkt stimmen. Eine Dauerpraktikumsschleife nach abgeschlossenem Studium führt aber oft zu Ausbeutung und arbeitender Armut in ständiger Hoffnung auf einen festen Job. Das ist keine Perspektive.“ Kathrin Konyen, DJV-Bundesvorstand und Moderatorin der Diskussion, wies darauf hin, dass auch Volontariate zu den Ausnahmen des Mindestlohngesetzes gehören. Wo Verlage nicht tarifgebunden sind, gelten keine Regeln.

     Mit dem Slogan „Du bist mehr wert“ ermuntert die Praktika-Offensive Praktikanten und Berufseinsteiger zu deutlich mehr Selbstbewusstsein, wie es in vielen anderen Branchen selbstverständlich ist. Seit Jahren diskutieren Medien und Politik über die „Generation Praktikum“, die es vor allem in den Medien gibt. Deshalb haben Mitglieder der dju zusammen mit der Jugendpresse Deutschland und dem Deutschen Journalisten-Verband die Praktika-Offensive ins Leben gerufen und gemeinsame Richtlinien für journalistische Praktika veröffentlicht.

    Ansprechpartner:

    Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di: Cornelia Haß

    Bei Rückfragen: Tel. 030/69 56 23 22; cornelia.hass@verdi.de

    Deutscher Journalisten-Verband (DJV): Eva Werner

    Bei Rückfragen: Tel. 030/72 62 79 20; wer@djv.de

    Jugendpresse Deutschland: Kai Mungenast

    Bei Rückfragen: Tel. 0170 / 814 21 85; k.mungenast@jugendpresse.de

    Pressekontakt

    Cornelia Haß
    Bundesgeschäftsführerin
    Deutsche Journalistinnen- und Journalisten Union dju in ver.di
    Leiterin Bereich Medien und Publizistik Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Telefon: 030-6956 2320
    Mobil: 0160-152 88 27
    E-Mail: cornelia.hass@verdi.de