Pressemitteilungen

    Verhandlungen von Streiks und Protesten begleitet

    Verhandlungen von Streiks und Protesten begleitet

    11.11.2013

    Fünfte Tarifrunde für Zeitungsredaktionen in Berlin


    Mit Streiks und Protestkationen in fünf Bundesländern erhöht die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di den Druck auf den Bundesverband Deutscher Zeitungsverlage (BDZV), endlich ein konkretes Gehaltsangebot in der Tarifrunde für die rund 14.000 Redakteurinnen und Redakteure bei Tageszeitungen vorzulegen und von seinen Forderungen nach Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen abzurücken.

    In Ulm treffen sich heute mehr als 500 Streikende unter anderem von der Augsburger Allgemeinen und der Allgäuer Zeitung aus Bayern und Titeln wie den Stuttgarter Nachrichten, der Stuttgarter Zeitung, dem Schwäbischen Tagblatt, dem Reutlinger Generalanzeiger und der Südwestpresse aus Baden-Württemberg zu einer zentralen Kundgebung. In Bielefeld findet eine Veranstaltung mit rund 200 Streikenden aus der Region, zum Beispiel von der Neuen Westfälischen, dem Haller Kreisblatt, der Lippischen Landes-Zeitung, dem Westfalen-Blatt und dem Mindener Tageblatt statt sowie einer Delegation aus Köln und Bonn, unter anderem von der Kölnischen Rundschau und dem Kölner Stadtanzeiger. In Frankfurt/Main beteiligen sich rund 100 Journalistinnen und Journalisten unter anderem vom Darmstädter Echo und der Frankfurter Neuen Presse an einer Streikversammlung. Darüber hinaus finden in Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachen und Hamburg diverse Protestaktionen statt.

    Die Streiks und Aktionen, die unter dem Motto "Unser Mantel(tarifvertrag) ist unteilbar" stehen, begleiten die fünfte Verhandlungsrunde für Tageszeitungsredakteurinnen, -redakteure sowie Pauschalisten und Freie, die zeitgleich in Berlin stattfindet. Die Protestierenden wenden sich gegen die Pläne des BDZV, die Gehaltsentwicklung zu differenzieren und damit eine große Mehrheit der Redaktionsbeschäftigten von einer etwaigen Gehaltsentwicklung abzukoppeln sowie gegen Kürzungen beim Urlaubsgeld und der Jahressonderleistung.

    Die dju in ver.di fordert für die Tageszeitungs-Redakteurinnen und -Redakteure sowie für Freie und Pauschalisten 5,5 Prozent mehr Geld sowie die Einbeziehung von Onlinern in den Geltungsbereich der Tarifverträge und eine Modernisierung der Ausbildung für Tageszeitungsredakteurinnen und -redakteure.

    Hinweis für die Redaktionen:
    Die Verhandlungen finden am heutigen Montag im Haus der Presse, Markgrafenstraße 15, 10969 Berlin statt. Als Ansprechpartnerin vor Ort steht Ihnen die dju-Bundesgeschäftsführerin Cornelia Haß unter
    0160-152 8827 zur Verfügung.

    Diese Pressinformation beruht auf einer Veröffentlichung der ver.di-Pressestelle.


    Pressekontakt:
    V.i.S.d.P.:

    Jan Jurczyk
    ver.di-Bundesvorstand
    Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin

    Tel.: 030/6956-1011
    und -1012
    Fax: 030/6956-3001

    e-mail:
    pressestelle@verdi.de