Pressemitteilungen

    Mehrtägige Warnstreiks sollen BDZV zur Entscheidung zwingen

    Mehrtägige Warnstreiks sollen BDZV zur Entscheidung zwingen

    18.02.2014

    Zentrale Streikundgebung am Donnerstag in Tübingen - Am Freitag weitere Aktionen

    Mit ganz- und mehrtägigen Warnstreiks in den kommenden Tagen erhöht ver.di deutlich den Druck in der Tarifrunde an den Tageszeitungen. In Baden-Württemberg werden die Redakteurinnen und Redakteure sowie Freie Journalisten und Pauschalistinnen von dju in ver.di und Deutscher Journalisten-Verband erneut für zwei Tage zum Streik aufgerufen. Auch in anderen Bundesländern wird gestreikt. Der Streik der Journalistinnen und Journalisten wird erstmals mit Warnstreiks und Aktionen der Druck- und Verlagsangestellten zusammengelegt, die ebenfalls für höhere Löhne und Gehälter kämpfen.  Aus der Sicht der Streikenden muss sich der BDZV entscheiden, ob er das Gewerkschaftsangebot verhandelt oder weiter auf seinen erheblichen materiellen Streichungen in  den Tarifverträgen besteht.

    Gerd Manthey, ver.di Baden-Württemberg: „Wir sind bereit, über die Höhe des Plus zu verhandeln, ein Minus im Manteltarifvertrag werden die Beschäftigten in Baden-Württemberg nicht mehr akzeptieren. Sollten die Verleger im Land und bundesweit weiter auf ihren Forderungen bestehen, fordern die Streikenden ihre Tarifgremien zur Entscheidung über Urabstimmung und unbefristeten Streik oder andere Alternativen auf.“

    Am Donnerstag findet die zentrale landesweite Streikkundgebung in Tübingen statt, am Freitag folgen dezentrale Aktionen in Mannheim, Ulm, Freiburg, Ludwigsburg, Stuttgart und an anderen Zeitungsstandorten.

    Gestreikt wird unter anderem an folgenden Tageszeitungen: Mannheimer Morgen, Fränkische Nachrichten, Stuttgarter Zeitung, Stuttgarter Nachrichten, Schwarzwälder Bote, Badische Zeitung, Reutlinger General-Anzeiger, Schwäbisches Tagblatt, Südwestpresse Ulm, Heidenheimer Zeitung, Nürtinger Zeitung, Waiblinger Kreiszeitung, Metzinger-Uracher Volksblatt, Reutlinger Nachrichten, Ludwigsburger Kreiszeitung, Heilbronner Stimme, Südwestpresse Ehingen und Göppingen, Leonberger Kreiszeitung.

    Am Donnerstag, dem 20. Februar, findet die landesweite Kundgebung auf dem Tübinger Holzmarkt statt.

    Folgender Ablauf ist geplant:

    Eintreffen auf dem ZOB vor dem Tübinger Bahnhof.

    Sammeln gegenüber im Anlagen-Park.

    12.00 Uhr Start der Demonstration am Schwäbischen Tagblatt vorbei, Neckarbrücke Mühlstraße in die Innenstadt bis zum Holzmarkt.

    Beginn der Kundgebung: 12.30 Uhr

    Der Tübinger OB Palmer ist für ein Grußwort angefragt.

    Neben Vertretern der dju in ver.di und des DJV sprechen Streikende der Tageszeitungen und Verlagsangestellte.

    Die Verhandlungen werden voraussichtlich am 8. März 2014 in Hamburg fortgesetzt. Die dju in ver.di fordert 5,5 Prozent mehr Geld sowie die Einbeziehung von Onlinern in den Geltungsbereich der Tarifverträge, Verbesserungen im Manteltarif und eine Modernisierung der Ausbildung für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen.

    Als „Kampfansage“ bezeichnet ver.di die in der siebten Verhandlungsrunde für die rund 14.000 Redakteurinnen und Redakteure sowie Freie und Pauschalisten vom Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) vorgelegten Entwürfe für neue Tarifverträge: Bei Jahresleistung und Urlaubsgeld soll der Rotstift angesetzt werden. Die Urlaubstage für Neueingestellte sollen auf 30 Tage gekürzt werden. Für Kolleginnen und Kollegen in den Redaktionen soll die bestehende Gehaltshöhe mit kommenden Tariferhöhungen verrechnet werden.

    Die Jahresleistung soll darüber hinaus durch eine völlig einseitige Entscheidung der Verlage in eine von Umsätzen und Anzeigenentwicklung abhängige und damit ebenfalls noch weiter zu kürzende Zahlung umgewandelt werden können. Zudem soll durch ein sogenanntes regionales Kaufkraft-Index-Modell für Verlage hauptsächlich im Norden der Republik die noch zu verhandelnde Tariferhöhung beschnitten werden. Die Höhe der Einkommen in der gesamten Gehaltsstruktur  soll für neue Beschäftigte dauerhaft weiter abgesenkt werden.

    Diese Pressemitteilung beruht auf einer Information des Landesbezirks Baden-Württemberg.

    Pressekontakt: Gerd Manthey 0172 7260105