Pressemitteilungen

    Kein BND-Gesetz ohne wirksamen Quellenschutz!

    Kein BND-Gesetz ohne wirksamen Quellenschutz!

    14.09.2016

    Acht Medienverbände und -unternehmen haben am heutigen Mittwoch in Berlin den Gesetzgeber aufgefordert, dem Bundesnachrichtendienst (BND) die Datenerhebung bei denjenigen Personen zu untersagen, die zur Zeugnisverweigerung berechtigt sind. In der gemeinsamen Stellungnahme zur Neufassung des BND-Gesetzes betonen die acht Organisationen, dass „das Zeugnisverweigerungsrecht von Journalistinnen und Journalisten über Informanten und selbstrecherchiertes Material sowie das Redaktionsgeheimnis essentielle Voraussetzungen für die journalistische Tätigkeit“ seien.

    Der aktuelle Entwurf des BND-Gesetzes sehe, kritisierten die Medienverbände und -unternehmen, eine deutliche Ausweitung der Telekommunikationsüberwachung vor. Redaktionsgeheimnis und Zeugnisverweigerungsrecht seien nach Einschätzung von DJV, dju, BDZV, VDZ, Deutscher Presserat, VPRT, ARD und ZDF im vorliegenden Gesetzentwurf zu den künftigen Kompetenzen des Bundesnachrichtendienstes nicht ausreichend geschützt. Notwendig seien jedoch Maßnahmen, die den Quellenschutz und das Redaktionsgeheimnis der Medien soweit wie möglich sicherstellen.

    Die Medienverbände und -unternehmen bemängeln, dass auf der Grundlage des Gesetzentwurfs grundsätzlich jedes Telekommunikationsverhalten auch von Journalistinnen und Journalisten erfasst werden kann. Ausländische Mitarbeiter deutscher Medien wären ohnehin betroffen, ebenso aber auch deutsche, im Ausland tätige Journalisten. Die im Gesetzentwurf vorgesehenen Filtersysteme greifen insoweit weder rechtlich noch technisch. Ein adäquater und effektiver Schutz zeugnisverweigerungsberechtigter Personen werde durch den Gesetzentwurf nicht gewährleistet, heißt es in der Stellungnahme. „Die ungestörte berufliche Kommunikation auch mittels jeder Form der Telekommunikation ist jedoch eine wesentliche Grundbedingung für die Presse- und Rundfunkfreiheit. Diese Freiheitsrechte sind ohne diese Kommunikation nicht denkbar.“

    DJV-Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
    Hendrik Zörner, Charlottenstr. 17, 10117 Berlin
    Tel. (030) 72 62 79 20, E-Mail: djv@djv.de, www.djv.de


    dju: Cornelia Haß, Paula-Thiede-Ufer 10, 10179 Berlin
    Tel. (030) 69 56-23 20, E-Mail: dju@verdi.de, www.dju.verdi.de


    BDZV, Anja Pasquay, Haus der Presse, Markgrafenstr. 15, 10969 Berlin
    Tel. (030) 72 62 98-0, bdzv@bdzv.de, www.bdzv.de


    VDZ, Haus der Presse, Markgrafenstr. 15, 10969 Berlin
    Tel. (030) 72 62 98-0, E-Mail: info@vdz.de, www.vdz.de

     
    Deutscher Presserat, Fritschestr. 27-28, 10585 Berlin
    Tel. (030) 36 70 07-0, info@presserat.de, www.presserat.de


    VPRT, Hartmut Schultz, Stromstr. 1, 10555 Berlin
    Tel. (030) 39 88 80-0, E-Mail: info@vprt.de, www.vprt.de

     
    ARD, Steffen Grimberg, ARD-Sprecher
    Tel.: (0341) 300-64 31, E-Mail: steffen.grimberg@mdr.de

     
    ZDF, Christoph Bach, Justitiariat
    Tel.: (06131) 701-.0, E-Mail: Bach.C@zdf.de

    Pressekontakt

    Cornelia Haß
    Bundesgeschäftsführerin
    Deutsche Journalistinnen- und Journalisten Union dju in ver.di
    Leiterin Bereich Medien und Publizistik Paula-Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin
    Telefon: 030-6956 2320
    Mobil: 0160-152 88 27
    E-Mail: cornelia.hass@verdi.de