Pressemitteilungen

    Protest am Münchner Stachus

    Protest am Münchner Stachus

    16.04.2014

    Journalisten und Verlagsangestellte aus Tageszeitungen erneut im Streik

    Rund 350 streikende Journalist/innen und Verlagsangestellte aus bayerischen Tageszeitungen protestierten heute Nachmittag am Münchner Stachus gegen die anhaltendenden Zumutungen der Verlegerverbände.  „Statt den Beschäftigten nach jahrelanger schlechter Einkommensentwicklung endlich eine angemessene Gehaltserhöhung zu bieten, provozieren die Arbeitgeber seit Monaten ihre Belegschaften mit Kürzungen und Absenkungen in den Manteltarifverträgen“, erklärte Christa Hasenmaile, Leiterin des Fachbereichs Medien bei ver.di Bayern.

    Zur Kundgebung in München versammelten sich Streikende der Süddeutschen Zeitung München, der tz, des Münchner Merkur, des Oberbayerischen Volksblatts Rosenheim, der Allgäuer Zeitung Kempten, der Augsburger Allgemeine, des Neuen Tag Weiden, der Fränkischen Landeszeitung Ansbach, der Nürnberger Nachrichten und der Nürnberger Zeitung.

    Von den Rednern wurde scharf kritisiert, dass die Zeitungsverleger bundesweit und regional die Arbeit ihrer Belegschaften nicht Wert schätzen und ihnen keinerlei Respekt entgegen bringen.

    Die  10. Verhandlungsrunde für die Redakteur/innen an Tageszeitungen beginnt am Donnerstag in Berlin, für die bayerischen Verlagsangestellten werden die Verhandlungen am 6. Mai in München fortgesetzt. In beiden Tarifbereichen fordert ver.di Einkommenserhöhungen von 5,5 Prozent.