30. Journalistentag, 21. Januar 2017 in Berlin

    "Hashtag, Hightech, Hackmac – Journalismus mit Daten"

    Das war das Thema des 30. Journalistentags im Berliner ver.di-Haus mit rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie hochkarätigen Expertinnen und Experten. Und auch hier war wieder festzustellen, was M Online schon im Jahr 2016 berichtet hatte: Der Datenjournalismus ist sehr weiblich! Dazu gab es auch zwei begeisterte Twitterkommentare während der spannenden Veranstaltung: "Fantastic to see the future of is female. Interesting to learn how @zehnzehen & @ChElm work. Thanks for the insights! " oder "Super @djuverdi, wie viele Frauen ihr beim aufs Podium bringt! Vorbild für andere Konferenzen, Tagungen etc.".

    Auch sonst wurden während des Tages viele lobende Worte getwittert: "Spannendes Daten-Patchwork", "Die Daten fließen beim recht gut - und der Ping ist Sahne!", "Inspirierend", "Super", "Bunt", "Höchst amüsant" oder "Totally Awesome", alles nachzulesen im ausführlichen Bericht vom 30. Journalistentag auf M Online: "Professionell gegen 'Hackmac' im Netz".

    Mit einem Plädoyer für eine konsequentere Ahndung von Fake News im Internet hat Frank Werneke, stellvertretender Vorsitzender der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), den Journalistentag der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di eröffnet. Neben der Frage, ob Plattformen wie Facebook und Twitter selbst genug unternähmen, um Falschmeldungen nach transparenten Kriterien schnellstmöglich zu löschen, müsse es vor allem um die Durchsetzung bestehenden Rechts gehen. Dazu die Pressemitteilung vom 21. Januar.

     

     

    Das Video zum 30. Journalistentag von Stoyan Radoslavov

    ver.di Kampagnen